sponsored by

Begadi.de 

Impressum

T.A.T.- Paderborn eV
Raiffeisenstr. 38
33175 Bad Lippspringe
Tel.: 05251/7090195
Email.: raphael-schubert(at)gmx(dot)de

Erster Vorsitzender: TAT e.V.

Zweiter Vorsitzender: TAT e.V.

Kassenwart: TAT e.V.

Beisitzer: TAT e.V.


Die Rechte an den Bildern liegen ausschließlich beim T.A.T.-Paderborn und dürfen ohne vorherige Genehmigung nicht vervielfältigt werden.

Haftungsausschluss Alle Angaben auf dieser Webseite, einschließlich der Namen müssen weder der Wahrheit entsprechen noch bringen sie irgendwelche Verpflichtungen mit sich. Alle Mitglieder sind mindestens 18 und haben damit das Recht Softairwaffen zu tragen und zu benutzen. Alle Teammitglieder halten sich im Gebrauch dieser Waffen innerhalb der rechtlichen Richtlinien und tragen die vorgesehene Schutzausrüstung. Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte von externen Links.

Satzung des Tactical Airsoft Team e.V.



§ 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr

Der Verein trägt den Namen Tactical Airsoft Team. Kurz : TAT
Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
Der Verein hat seinen Sitz in Paderborn.
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2 Vereinszweck

1. Zweck des Vereins ist die Ausübung des gewählten Schießsports und der Jugendarbeit.
2. Der Vereinszweck wird verwirklicht durch:
a)Gemeinsame Ausübung des Sports.
b)Betreiben und Unterhalten eines / mehrerer für den Sport geeigneter Gelände / Gebäude.
c)Gemeinsame Fahrten zu dem Vereinszweck entsprechenden Veranstaltungen.
d)Jugendveranstaltungen zum heranführen der Jugend an den Sport, Gesetzeslage, moralischer und ethischer Grundsätze.
e)Gemeinschaftliche Abendveranstaltungen der Mitglieder.
f)Organisieren und Durchführen von Veranstaltungen zur Ausübung von a) und d)


§ 3 Selbstlosigkeit

1. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigen wirtschaftliche Zwecke.
2. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke Verwendet werden.
3. Weder während der Mitgliedschaft noch beim Ausscheiden eines Mitgliedes hat dieses Anspruch auf Zuwendungen oder Anteile am Vereinsvermögen.
4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Vereinszweck nicht dienen, oder durch unverhältnismäßig hohe Zuwendungen begünstigt werden.


§ 4 Mitgliedschaft

1. Mitglied kann jede natürliche Person werden die den Vereinszweck verfolgt und das 16. Lebensjahr vollendet hat.
2. Bei Anträgen von Minderjährigen ist die schriftliche Zustimmung eines Erziehungsberechtigten oder eines gesetzlichen Vertreters notwendig.
Sie werden als Jugendmitglieder geführt.
3. Die Mitglieder werden in normale Mitglieder, außerordentliche Mitglieder und Jugendmitglieder eingeteilt. Die unterschiedlichen Mitglieder werden in jeweils eigenen Listen geführt.
4. Jedes Mitglied hat die Möglichkeit das Vereinseigentum und Grundstück mit Absprache der zuständigen Zeug-warte zu nutzen.
5. Über Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand. Eine Vorstandsentscheidung zum Aufnahmeantrag kann von einer 2/3 Mehrheit der Mitgliederversammlung revidiert werden.
6. Außerordentliche Mitglieder sind kurzzeitig für einen bestimmten Zeitraum Mitglied des Vereins.
7. Es gibt eine Mitgliederordnung für Detailreglungen.


§ 5 Austritt

1. Der Austritt eines Mitglieds erfolgt zum Ende eines Monats. Er erfolgt durch schriftliche Bekanntgabe gegenüber dem Vorstand und hat eine Woche vor Monatsende zu erfolgen. Hierbei sind keine Gründe anzugeben.
2. Sollte ein Mitglied gegen die Vereinszwecke und Vorschriften verstoßen kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden. Dem Mitglied muss mit einer Frist von 2 Wochen die Möglichkeit zur Stellungnahme gegeben werden für eine evtl. Wiederaufnahme.
3. Gegen den Ausschließungsbeschluss kann innerhalb von 4 Woche nach Beschlussfassung Einspruch erhoben werden über den die nächste Mitgliederversammlung entscheidet.
4. Die Mitgliedschaft endet im Todesfall.


§ 6 Beiträge

1. Jedes Mitglied zahlt Mitgliedsbeiträge.
2. Die Mitgliedsbeiträge werden durch den Vorstand festgelegt und müssen bei der nächsten Mitgliederversammlung den anwesenden Mitgliedern gegenüber gerechtfertigt werden.
3. Unberechtigte Beitragsänderungen können durch eine einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder in der Mitgliederversammlung revidiert werden. In diesem Fall muss der Vorstand innerhalb von 4 Wochen einen neuen Entwurf vorlegen.
4. Es gibt eine Beitragsordnung für Detailreglungen.


§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
- der Vorstand
- die Mitgliederversammlung


§ 8 Der Vorstand

1.Der Vorstand besteht aus zwei Vorsitzenden und einem Kassenwart. Zusätzlich werden 2 Beisitzer mit einer einfachen Mehrheitswahl gewählt. Die Beisitzer sind voll Stimmberechtigt. Er vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Bei einem Geschäftswert über 400 Euro sind je zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam vertretungsberechtigt. Bei Geschäftswerten unter 400 Euro ist ein Vorstandsmitglied vertretungsberechtigt.
2. Er wird durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Die Wiederwahl eins Vorstandsmitglieds ist möglich. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach ihrer Amtszeit solange im Amt, bis Nachfolger gewählt sind. Der Kassenwart wird in einem gesondertem Wahlgang gewählt.
3. Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:
- Die Einberufung der Mitgliederversammlung, sowie das Aufstellen der Tagesordnung.
- Die Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung.
- Die Buchführung und Erstellung des Jahresberichtes.
- Die Beschlussfassung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern.
- Die Festsetzung der Aufnahmegebühr sowie der Jahresgebühr.
- Den Erlass von Beitrags-, Haus- und sonstigen Ordnungen.
- Die Beschlussfassung über Rechtsgeschäfte mit einem Geschäftswert über 400,00 Euro.
4. Vorstandssitzungen sind jährlich mindestens ein Mal abzuhalten. Die Einladung zu Vorstandssitzungen erfolgt durch den Vorsitzenden schriftlich mit einer Einladungsfrist von 30 Tagen.
5. Der Vorstand fasst seine Entschlüsse mit einfacher Mehrheit.
6. Beschlüsse des Vorstands können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren schriftlich oder fernmündlich erklären. Schriftlich oder fernmündlich gefasste Vorstandsbeschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Verfasser zu unterzeichnen.
7. Die Vorstandswahl kann offen oder geheim durchgeführt werden. Wünscht eine anwesendes Vereinsmitglied eine geheime Wahl ist diese auch so durchzuführen.
8. Sollte ein Vorstandsmitglied aus besonderen oder gesundheitlichen Gründen aus dem Amt austreten, müssen fristgerecht (§9 Nr.3) neue Wahlen abgehalten werden.


§ 9 Mitgliederversammlung

1.Die Mitgliederversammlung wird mindestens einmal im Jahr einberufen.
2.Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann immer dann einberufen werden wenn es die Vereinsinteressen erfordern oder wenn es 50% der Vereinsmitglieder schriftlich mit Angabe des Zwecks und der Gründen wünschen.
3. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand mit einer Einladungsfrist von 2 Monaten einberufen. Hier von ausgenommen mit einer Ankündigungsfrist von 14 Tagen ist die außerordentliche Mitgliederversammlung unter Punkt 2. Gleichzeitig werden die Tagesordnungspunkte bekannt gegeben. Die bis 4 Wochen vor Mitgliederversammlung festgelegten Tagesordnungspunkte sind bindend und nicht mehr änderbar. Bei geänderten Tagesordnungspunkten müssen diese nochmal den Mitgliedern zugeschickt werden
4. Die Mitgliederversammlung als das oberste beschlussfähige Vereinsorgan ist grundsätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern bestimmte Aufgaben gemäß dieser Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan übertragen wurden.
5. Die Mitgliederversammlung entscheidet z.B. auch über:
-Gebührenbefreiung bestimmter Mitglieder und Mitgliedergruppen
- Aufgaben des Vereins
- Auflösung des Vereins
- Änderung der Satzung
- An- und Verkauf sowie Belastung von Grundbesitz
- Aufnahme von Darlehn über 3000 Euro
6. Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung wird als beschlussfähig anerkannt ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme.
7. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.


§ 10 Satzungsänderung

1.Für Satzungsänderungen ist eine ¾ Mehrheit der bei der Mitgliederversammlung anwesenden Stimmberechtigten notwendig.
2. Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern alsbald schriftlich mitgeteilt werden.


§ 11 Beurkundung von Beschlüssen, Einberufung und Schriftverkehr

1.Die in Vorstandssitzungen und in Mitgliederversammlungen erfassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Sitzungsleiter und Schriftführer zu unterzeichnen. Sie müssen allen Vereinsmitgliedern schriftlich zugeteilt werden.
2. Der Schriftverkehr zwischen Vorstand, Mitgliederversammlung und Mitgliedern kann über den normalen Postweg oder über elektr. Postweg geschehen.
3. Stimmenthaltungen bei allen Wahlen die im Verein geführt werden sind nicht als Neinstimmen zu werten.


§ 12 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung

1. Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine 3/4-Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.
2. Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an die UNICEF e.V. , Vereinsregisternummer: VR 5068 am Amtsgericht Köln, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige/mildtätige/kirchliche Zwecke zur Hilfe von Kindern zu verwenden hat.
3. Im Auflösungsfalle fungiert der Vorstand als zuständiger Vermögensverwalter. Er hat das Vereinsvermögen schnellstmöglich aufzulösen.